una in tante lingue

.

.
Giuria clemente

.

La mia bellezza – decreto inutile –

m’ha dato tante preoccupazioni

finchè queste, stanche, l’hanno abrogata.

Ora che saprei mostrarla, il processo,

ho solo rughe per sottolineare.

Missione compiuta se ne va a spasso.

Oggi allo specchio preferisco il sole:

non dimentica, nonostante gli anni.

.
Jury clément

.
Ma beauté – que je décrète inutile –

m’a donné tant de préoccupations

jusqu’à ce que celles-ci, fatiguées, l’aient abrogée.

Maintenant que je saurais la montrer, le procédé,

je n’ai que des rides pour en souligner.

Mission accomplie elle s’en divertit.

Aujourd’hui, au miroir je préfère le soleil:

il n’oublie pas, malgré les années.

.
Milde Geschworene

.
Meine Schönheit – unnütze Verfügung –

hat mir viele Sorgen gemacht

solange diese, müde, jene aufhoben.

Jetzt, wo ich sie zeigen könnte, den Prozess,

habe ich nur Falten um zu unterstreichen.

Mission erfüllt, geht sie spazieren.

Heute ziehe ich dem Spiegel die Sonne vor:

sie vergisst nicht, trotz der Jahre.

.
Mild jury

.
My beauty – useless decree –

has brought  me so many worries

until these, tired, have abolished her.

Now I would know how to display, the process,

I have only wrinkles to underline , to stress her.

Mission accomplished, she wanders about.

Today to the mirror I prefer the sun:

It  doesn’t forget, despite the years.

.
Jurado clemente


.
Mi belleza – decreto inútil –

me ha dado tantas preocupaciones

hasta que estas, cansadas, la han suprimido.

Ahora que sabrìa mostrarla, el proceso,

sólo he arrugas para subrayar.

Misión cumplida, va a paseo.

Hoy mas que el espejo prefiero el sol:

no olvida, a pesar de los años.

.
Juri misericordioso

.
Minha beleza – decreto inútil –

me deu tantos preocupações

até estes, cansadas, eles suprimiram.

Agora que eu sei mostrarla, o processo,

só eles têm que realçar.

Missão cumprida, va a passeo.

Hoje mas que o espelho eu prefiero o sol:

não esquece, apesar dos anos.

auf deutsch: achtzehn

Chiara Adezati

Gedichte aus dem italienischen ùbersetzt      (zweisprachig ausgegeben)

Inhaltsverzeichnis

  • Nòrdliches Wohlfùhlen
  • Nachgeben
  • Angleichbarer (labiler) Unterschied
  • Genua
  • Bild                                                                                                     (orig.Tit. auf deutsch)
  • Mirò zu Ehren
  • Uberlebende Glùhwùrmchen
  • Ode Ebene
  • Mitleid
  • De klar’ ation
  • Bekehrung zum Universum
  • Segnung
  • Den Meistern der Weisheit
  • Bliss vom doppeltglùcklichem Zustand                             (orig.txt. auf deutsch)
  • Stille
  • Es passiert
  • Geheime Entdeckung
  • Milde Geschworene

.

Benessere nordico

Tutti i punti sono cardinali.

Al nord volto le spalle e inclino anche la testa,

all’indietro, al vento un po’ freddo

delle solitudini archetipiche,

degli interni caldi

circondati da distese vaste e silenzi,

dove il fuoco è uno unico

in vivo contrasto, incontrastato.

Altrove, sì, guardo, ogni tanto,

al rigoglioso sud;

o mi aggiro sfrondando

nei giardini variformi, variopinti

eppure sotto un unico sole,

di cui dicono nasce sempre a oriente

e viaggia a morire in occidente.

Io lo sento sulla pelle da dietro,

conciliante richiamo.

Dovunque mi trovi è unica la direzione verso l’interno,

antica, comune; e ce n’è tante quanti i nuovi punti,

lontani tuttattorno, quelli che solo sola

posso eventualmente occupare.

Non so la mia appartenenza

se non a questa posizione,

né mi curo d’altro.

Nòrdliches Wohlfùhlen

Alle Punkte sind himmelsrichtig.

Dem Norden zeige ich die Schulter und zuneige auch den Kopf,

rùckwàrts, dem Wind, dem etwas kalten

der arche-typischen Einsamkeiten,

der warmen Inneren

umgebenvon weiten Ebenen und Stillen,

wo das Feuer eines ist

in lebendem Unterschied, ununterschieden.

Anderswo, ja, schaue ich, manchmal,

zum ùppigen Sùden;

oder ich schweife entlaubend

durch Gàrten, wechselfòrmig, wechselfarbig

doch unter einer einzigen Sonne,

die, sagen sie, immer im Osten geboren wird

und reist zu sterben nach Westen.

Ich fùhle sie auf der Haut, von hinten,

versòhnender Ruf.

Woimmer ich mich befinde ist die einzige die Richtung nach innen,

alt, allgemeinùblich; und es gibt ihrer soviele wie neue Punkte,

weitweg, ringsherum, jene die nur ich nur alleine

vielleicht besetzen kann.

Ich kenne nicht meine Angehòrigkeit

wenn nicht dieser Stelle,

noch sorgt mich anderes.

Remissione

Vita e morte sono amanti giovani,

inseparabili in ogni proprietà:

ma non contenti se le contendono

in continue baruffe. Voi scusate

nei fatti i risultati e qui il bisticcio,

chè le parole possono giocare.

Nachgeben

Leben und Tod junge Geliebte.

Unzertrennlich, in jedem ihrem Besitz:

doch nicht heiter streiten sie ihn sich ab

in stàndiger Rauferei.

Entschuldigt den Zank,

die Wòrter kònnen nur spielen.

Differenza assimi-labile

Toccato da sorte felice l’uomo,

– dev’esser successo, a quei tempi –

sentì cantare le donne in attesa,

tornò all’improvviso. Riferì agli altri,

da allora resta o va sol chi ne ha voglia.

Femminile ingegnera in America

non trova, ancora, un consesso che canti.

Angleichbarer (labiler) Unterschied

Berùhrt von glùcklichem Los, der Mann,

es muss geschehen sein, in jener Zeit –

hòrte die Frauen singen, in Erwarten,

kehrte plòtzlich zurùck. Berichtete den anderen,

seitdem bleibt oder geht nur wer mag.

Weibliche Ingenieurin in Amerika

findet, noch, nicht eine Vereinigung die sànge.

Genova

Se ho voglia di una poesia, e abbastanza tempo

e cibo da smaltire, infilo carruggi in guisa articolata,

dalle gambe quasi solo, e raccolgo le fantasie intricate

dai miei predecessori, disbrogliando nomi in alto, anneriti.

Scorci di antichità, fettine di cielo, sbirciate.

Completo con lo stradario e qualche memoria.

Della Rosa, del Pepe, della Luna, del Duca,

del Tempo Buono, della Scimmia, dell’Amor Perfetto!

Senza neanche tralasciare Droghieri, Orefici, Macelli

e un Campetto. Croce Bianca, Fava Greca, seguite,

Dietro il Coro, Quattro Canti…

Orgoglio di una razza – una patria che mi elegge.

Genua

Wenn ich Lust auf ein Gedicht habe, und genug Zeit

und Speise zu bewàltigen, fàdle ich Gassen ein, in

gegliederter Weise, von den Beinen fast nur, und

lese Phantasien auf, verwickelt von meinen Vorgangern,

oben Namen entwirrend, geschwàrzte.

Ich ergànze mit dem Strassenverzeichnis und mancher Erinnerung.

Der Rose, des Pfeffers, des Mondes, des Herzogs,

der Guten Zeit, des Affen, der Vollkommenen Liebe!

Ohne nicht auch auszulassen Drogisten, Goldschmiede,

Schlachtereien und ein Feldchen. Weisses Kreuz,

Griechenbohne, folgt, Hinter dem Chor, Vier Ecken…

Stolz einer Rasse – einer Heimat die mich wàhlt.

Bild

ovvero come venimmo a chiedere il significato.

Kiwi di un altro gusto, in Australia.

Il frutto nella terra d’origine,

assaggio in un uomo mille universi.

A compor vita la luce convoglia

riverbero! Ovunque, sulla mia pelle,

sulle tele e i pigmenti. Ad un riflesso

mille concorrono. Ai bordi, verbosi,

secenteschi colori di Pontormo.

Si riversa sulla città notturna,

sarà un gas, è espanso, sarà dannoso…

di maniera è, e come inquietante.

Colore separato da materia.

Immagini irradiate. Non cielo

l’azzurro diuturno, come saprai,

immagine d’immagine; perlustra

da Plotino a Platone su Plutone

attraverso gli empiristi Saturno,

da Cezanne agli impressionisti, via via…

fra loro cercare, per noi, per stare,

per patria, accorati, tutti i confini

Bild (Titel auf deutsch im orig.txt.)

wie es einfach dahin kam nach dem Sinn zu fragen

Kiwi mit eigenem Geschmack ass ich in Australien.

In einem Mann gekostet tausend Universe.

Leben um zu komponieren. Richte Wiederschein!

Wortvolles Wiederschein an Bord auf der Haut,

am Rande ungetasteter Wange,

wahrscheinlich ein Gas, inzwischen doch tasten.

Nach hinten auf dem Rùckengeworfenes Wiederschein

auf der nàchtlichen Stadt, wahrscheinlich Schadenvoll.

Maniere ist es. Und so wie aufregend.

Farbe aus Materie getrennt. Scheinende Bilder.

Nicht Himmel das tagdauernde Blau,

man weiss, des Bildes Bild, weiter, weiter…

Durchsuchen von Plotin zu Plato Pluto

durch Empiristen Saturn, von Cezanne zu Impressionisten

unter ihnen, fùr uns, zum Bleiben,

als Heimat, herzbewegt, alle Grenzen.

In omaggio a Mirò

La luna la maschera tragica ha indossato,

una guancia antica le ha sfumato il cielo.

Saltuarie osservazioni premestruali

i lineamenti, scarsi tratti scuri.

Eppur si muove, senza batter ciglio,

solleva a suo capriccio vaporoso

l’orlo, ad alterni passaggi, maree.

La dedizione ricorrente, il bel sonno,

attira all’alba canti di uccellini alacri.

Mirò zu Ehren

Der Mond hat angezogen die tragische Maske,

eine alte Wange hat ihm der Himmel abgetònt.

Sprunghafte vormenstruelle Beobachtungen

die Gesichtszùge, spàrliche, dunkle Striche.

Und bewegt sich doch, ohne Wimpernzucken,

hebt willkùrlich den duftigen

Saum, bei wechselnden Durchgàngen, Gezeiten.

Die wiederkehrende Hingabe, der schòne Schlaf,

zieht bei Morgengrauen den Gesang eifriger Vògelchen an.

Lucciole superstiti

Visioni d’interni, raro giubilo.

La membrana è poco permeabile.

E rara sia la rappresentazione.

Paesaggio delicato, porta stretta.

Viscerali residui sviscerati,

esseri indifesi, non resistono

l’esterna atmosfera rarefatta,

le intemperie accidentali del tempo.

Si disfa, si decompone, svanisce.

Battaglie nel mondo muscolare.

Pesce fuor d’acqua l’emozione senza

pensiero. Navigato resoconto.

In forme decenti riesce il trasporto.

Cura, fatica sia, non idolo.

Testimone profeta l’allusione,

augure messaggero il segno.

Invito ripetuto

l’involucro-finzione!

Uberlebende Glùhwùrmchen

Ansichten des Inneren, seltener Jubel.

Die Membran ist wenig durchdringlich.

Und seltener sei die Darstellung.

Feiner Durchgang, schmale Tùr.

Innerliche Uberreste ergrùndet,

wehrlose Wesen, ertragen nicht

die àussere verdùnnte Atmosphàre,

die unvorgesehenen Unbilden der Zeit.

Es zerlegt sich, lòst sich auf, verschwindet.

Schlachten in der muskulàren Welt.

Fisch ausser Wasser das Gefùhl ohne

Denken. Seerfahrener Bericht.

In passenden Formen gelingt der Transport.

Sei er Sorge, Mùhe, nicht Idol.

Zeuge Prophet die Andeutung,

Augur Bote das Zeichen.

Wiederholte Einladung

die Umhùllungs-Fiktion.

Landa desolata

Siccità aspetta un grido che laceri

l’afa. Ma tuona e fulmina senz’acqua.

Udrei il lungo sospiro: sto bene,

eppure, dopo tutto, finalmente.

Una speranza solo è naufragata,

non ho perso altro. Tanta paura.

Amara, ròsa da pena cocente,

rosolata. Frutto dell’esperienza.

Ode Ebene

Die Dùrre erwartet einen Schrei der zerreisse

die Schwùle. Doch es donnert und blitzt ohne Wasser.

Ich wùrde den langen Seufzer hòren: es geht mir gut,

dennoch, letzten Endes, endlich.

Nur eine Hoffnung ist gescheitert,

ich habe nichts anderes verloren. Viel Angst.

Bitter, angenagt von sengendem Kùmmer,

angebraten. Frucht der Erfahrung.

Pietà

Dispregiativo tacciare d’arroganza

di chi solo ha paura del rischio

a dichiarare il proprio posto ambito

nella gerarchia interminabile.

Ai morti chiudono gli occhi, ma ai vivi

spesso non li aprono.

Trovano, un quid che li tenga in vita;

magari sani, meglio in accorgersi,

di rado consapevole, che non c’è indifferenza.

Palpitante di attesa già esaudita,

mi ritrovo io, un fine a se stesso:

mi dedico alla vita.

Da bambina le piante.

In palestra respirare a fondo…

Nè sapevo ancora prestabilito

il totale di ognuno.

I conti tornano, se,

mi lascio già massaggiare dai pesi, e,

moltiplicazione d’errori, è stato

facile correggermi.

Non imputo vergogna nè angoscia,

cavalli di battaglia.

A fede che mi salva ho ceduto

l’unica paternità, adottiva.

Mia sospirata musa,

parca del mio destino!

Non sempre fu severa.

E volle esser pagata –

anche questo alleviò il mio dolore.

Nella mia limitazione

finchè avrò forza ancora alla ricerca:

non fo’ una brutta fine.

Mitleid

Veràchtliches Anklagen mit Arroganz

derer, die nur das Risiko fùrchten,

den eigenen erstrebten Platz zu behaupten

in der endlosen Hierarchie.

Den Toten schliessen sie die Augen, aber den Lebenden

òffnen sie sie oft nicht.

Sie finden, etwas das sie am Leben erhalte;

wenn mòglich gesund, besser, zu bemerken

–          selten bewusst -, dass es keine Gleichgùltigkeit gibt.

Pulsierend mit schon erfùlltem Warten,

treffe ich wieder auf mich, ein Ende in sich;

ich widme mich dem Leben.

Als Kind die Pflanzen.

Wie in der Turnhalle tief zu atmen –

und wusste noch nicht um die Festsetzung

der Summe eines jeder.

Die Rechnungen stimmen, falls

ich mich schon von den Gewichten massieren lasse, und,

Multiplikation von Fehlern, ist es

leicht gewesen mich zu korrigieren.

Ich rechne an weder Scham noch Angst,

Streitrosse.

Dem Glauben der mich rettet ùberliess ich

die einzige Vaterschaft, adoptive.

Meine ersehnte Muse,

sparsam mit meinem Schicksal!

Nicht immer war sie streng.

Und wollte bezahlt sein –

Auch das linderte meinen Schmerz.

In meiner Beschrenktheit

solange ich Kraft habe noch auf  Suche:

habe ich kein schlechtes Ende.

Di chiar’ azione

Fu una sensazione particolare,

un fagiolo. Mi credevo malato,

sottoterra sforzavo la gravità,

dovevo solo nascere. Il calore

non era statico, chè trasformavo

in varco energie intorno transeunti.

Mi dico forte nell’attesa verde.

Ora so che qualcuno mi ha visto,

un dolce attimo memorabile,

la prima luce diretta, un paradiso.

La sorpresa che dovesse affondare

dentro tutto il mio essere, ascoso.

Il primo colpo di vento, crudele.

Mi dico debole, impressionata.

Sembra così semplice, vegetale,

il senso della fatica. Affioro

appena e capisco: nell’aria

un procedere diverso si prospetta,

altri lavori, sebbene fiorirò

queste stesse radici. Allo scoperto

sto uscendo, mi dico sottovoce.

De klar’ ation

Es war eine besondere Empfindung,

eine Bohne. Ich glaubte mich krank,

verdrehte unter der Erde die Schwer..,

ich sollte nur geboren werden. Die Wàrme

war nicht statisch, da ich ringsum

vorùbergehende Energien in einem Gang umwandelte.

Ich erklàre mich stark, im grùnen Warten.

Jetzt weiss ich, dass jemand mich gesehen hat,

ein sùsser, denkwùrdiger Augenblick,

das erste direkte Licht, ein Paradies.

Die Uberraschung, dass es sinken sollte,

ganz hinein in mein Sein, verborgen.

Der Erste Windstoss, grausam.

Ich erklàre mich schwach, beeindruckt.

Es scheint so einfach, pflanzlich

der Sinn der Mùhe. Ich tauche auf,

kaum, und verstehe: in der Luft

legt sich dar ein andersartiges Vorgehen,

andere Arbeiten, obwohl ich blùhen werde

aus den selben Wurzeln. Ins Freie

steige ich, erklàre ich mir halblaut.

Conversione all’universo

Le speranze di vita

si sono trasformate

in fede nella morte.

E la carità è rara.

L’anima prepotente,

durevole esercizio,

le ho dato l’anima.

A Cesare… giustizia.

Dal mondo sensoriale

varchi, è necessario

come al bosco il mistero,

in zone temperate.

Le pensi o non le pensi,

per quel po’ che m’è dato,

sappia o no di pensarle…

emanano profumi.

Bekehrung zum Universum

Die Hoffnungen des Lebens

haben sich gewandelt

in Glauben an den Tod.

Und die Nàchstenliebe ist selten.

Die ùberhebliche Seele,

bestàndige Ubung,

ihr gab ich mein Letztes.

Dem Càsar…Gerechtigkeit

Aus der Sinneswelt

gehe ùber, es ist notwendig,

wie fùr den Wald das Geheimnis,

in gemàssigte Zonen.

Sei es, ich denke sie oder ich denke sie nicht,

mit dem wenigen das mir gegeben ist,

sei es, ich weiss oder nicht, dass ich sie denke…

sie verstròmen Duft.

Benedizione

Sorridenti a reciproche carezze,

inanellate, umide di odori,

trasfusioni di coraggio e fermezza

in tenebrosi sguardi infuocati.

Sì dolcemente tremando, tramando

esiti per rispecchiare il sorriso.

Segnung

Làchelnd zu den gegenseitigen Liebkosungen,

geringt, feucht von Dùften;

Transfusionen von Mut und Stàrke

Hinter buschigen Blicken, glùhenden.

Ja sùsslich zitternd, anstiftend

Ergebnisse zum Widerspiegeln des Làchelns.

Maestri

Mi concedo,

appartata dalle filosofie,

una sensazione di esistere.

Ha il sapore esultante

di un’offerta del raccolto,

ed è per ringraziare.

In me vive il dono

che può pervadermi.

Così sia,

ogni tanto,

per sempre.

Die Meister

Ich gestatte mir, abseits der Philosophien, eine Empfindung des Seins.

Sie hat den jubelnden Geschmack eines Ernteopfers, und ist, zu danken.

In mir lebt das Geschenk das mich durchdringen kann.

So sei es, manche Male, fùr immer.

Bliss vom doppeltglùcklichem Zustand*

Ich kann weinen, ich kann lachen,

ich bin stàrker noch als Drachen.

Es kann gegen meinen Willen,

trotzdem krieg’ ich nur Idyllen.

Ob es mystisch, ob es magisch,

umsoweniger ich frag mich.

Unberùhrbar fliesst es ùber,

braucht nicht zu sprechen drùber.

Alles andre lass’ nur streben,

Liebe lebt aus eignem Leben.

Du sagst richig, Du tust gut…

komisce Krankheit: Sein verliebt!

Schòn Du. In der Reinheitsskala

zogst mich eine Stufe hòher.

Bring’ mich dies nur meinem Tod,

dankbar nehm’ ich Dein Geschenk.

* (orig.Text auf deutsch)

Silenzio

Vivo per amore. Però a un patto.

Amore…è discontinuo, non eterno.

Anche amo la vita. Ancora. A stento.

Però non incondizionatamente.

Vivo, se posso, per amore. Vivo

senza sia il resto tutto indifferente.

Vita breve! Voglio ormai solo amore

e occupazioni amate: studio e sole.

Stille

Ich lebe der Liebe wegen. Aber in einem Pakt.

Liebe… ist diskontinuierlich, nicht ewig.

Auch lieb’ ich Leben. Noch. Mit Anstrengung.

Jedoch nicht ohne Bedingung.

Ich lebe, wenn möglich, der Liebe wegen. Lebe,

vermeide, dass das Restliche gleichgültig wird.

Kurzes Leben! Will seither nur Liebe

und geliebte Beschäftigungen: Studien und Sonne.

*** ***

Càpita diventando vecchi

di stare più che quieti

a lungo nella stessa posizione

sulla panchina e

forse è rattrappirsi che invecchia.

Senza batter ciglio pensavo

alle mie ossa e

càpita un pettirosso, arzillo.

Saltella e mi occhieggia

mostrando un profilo poi l’altro.

Motivo in più per non spostarmi.

Es passiert während man alt wird

mehr als ruhig zu bleiben,

lange in der selben Position

auf der Bank und

vielleicht ist es diese Beschränkung, die alt macht.

Ohne einen Wimpernschlag dachte ich

an meine Knochen und

es passiert, ein Rotkehlchen kommt, hellwach.

Hüpft, und blinkt mit den Augen,

zeigt ein Profil, dann das andere.

Ein Grund mehr mich nicht zu bewegen.

Segreta scoperta

Luna, mezza luna brillante!

dove sei stata che torni pulita

nell’alba blu ti stagli sulla luce…

alle terme forse? Impallidisci.

Geheime Entdeckung

Mond, glänzender Halbmond!

Wo bist du gewesen, von wo du sauber zurückkehrst,

im blauen Sonnenaufgang, stehst du im Licht…

Aus der Therme etwa? Du erbleichst.

Giuria clemente

La mia bellezza – decreto inutile –

m’ha dato tante preoccupazioni

finchè queste, stanche, l’hanno abrogata.

Ora che saprei mostrarla, il processo,

ho solo rughe per sottolineare.

Missione compiuta se ne va a spasso.

Oggi allo specchio preferisco il sole:

non dimentica, nonostante gli anni.

Milde Geschworene

Meine Schönheit – unnütze Verfügung –

hat mir viele Sorgen gemacht

solange diese, müde, jene aufhoben.

Jetzt, wo ich sie zeigen könnte, den Prozess,

habe ich nur Falten um zu unterstreichen.

Mission erfüllt, geht sie spazieren.

Heute ziehe ich dem Spiegel die Sonne vor:

sie vergisst nicht, trotz der Jahre.

 

კიარა ადეძატი (in georgiano)

კიარა ადეძატი

ჯანსაღი ჩვეულება

ზეიმობს სიტვა,

მონაცვლეობით;

თუ მოიხელთა ინტუიციამ,

ის ერთადერთი უნდა იყოს

თავის ბადეში,

თუნდ ციმციმებდეს

ბევრ სხვასთან ერთად.

არ არჩევს ფერებს

თავიდანვე, ერთი შეხედვით.

თუ შევამჩნიე და გავიხარე,

არა იმიტომ, რომ მე შევქმენი,

მას ვიმეორებ. ნელიად ვქარგავ,

უფრო ხანგრძლივად

დამირჩეს ახლოს მისი არსება,

თორემ ჰაერმა უწყის, უკვე

თავისუფლება რომ მივანიჭე.

იტალიურიდან თარგმნა

ნუნუ გელაძემ

.

Sane consuetudini

Una parola è in auge.

Una alla volta;

Se intuizione riesce

ad afferrarla,

dev’esser quella sola

nel suo retino,

anche se sfarfalleggia

fra tante altre.

Non distingue colori,

a tuttaprima.

Se l’oservo, trionfo

ma è per copiare

il suo. Ricamo lenta:

resta vicino più a lungo, l’essenza,

l’aria ricorda

che già l’ho rilasciata.

Guido Zavanone

Guido Zavanone da Se restaurare la casa degli avi:

LA FELICITA’       a Giovanna

Se esista davvero,
se sulla terra si celi od altrove
in qualche
sconosciuto astro o pianeta
e sia dono o conquista od incontro
improvviso ad un angolo
di una strada desueta…
Ma questo io so
che da tempo
più non la cerco, da quando
m’apparisti nel riquadro d’un giorno
e ancora
tra ingiurie e baci dolcemente infurii
tenacemente
mi vivi accanto.

.

DAS GLÙCK

Ob es wirklich existiert,

ob es sich auf Erden oder anderswo verstecke

auf irgend einem unbekannten Stern oder Planet;

und sei es Gabe, Eroberung oder Begegnung

plòtzlich an einer Ecke einer ungewòhnlichen Strasse…

Ich aber weiss

dass ich es làngst

nicht mehr suche, seitdem

Du mir im Rahmen jenes Tages erschienst,

und Du Dich immer noch,

zwischen Verletzungen und Kùssen, sùss àrgerst,

beharrlich

neben mir lebst.

.

SERA IN CUCINA

Tu l’ascolti quel ronzio

che s’incide nel silenzio

della stanza ottenebrata

scende e sale

già t’inscrive nel suo cerchio

insistendo, un sibilare

che t’avvolge ti trascina

con sé dentro una spirale

in un gioco un poco tetro

nella stanza di cucina?

Cresce ancora quel ronzio,

orbitando alla finestra

batte stride contro il vetro,

tu ne tremi, cuore mio,

un moscone,

il Tempo,

Dio?

ABEND IN DER KÙCHE

Du hòrst diesem Summen zu

welches sich in der Stille eingraviert

des dunkelgewordenen Zimmers

erniedrigt sich, steigt,

schon schreibt es Dich in seinen Kreis ein,

gibt nicht auf, ein Keuchen,

ein Vibrieren,

das Dich einwickelt, und mitzieht

in einer Spirale

in einem etwas finsternen Spiel,

im Kùchenzimmer?

Es wàchst noch, dieses Summen,

am Fenster kreisend,

es schlàgt, es zischt gegen das Glas,

Du zitterst davon, mein Herz,

eine Fliege,

die Zeit,

Gott?

%d blogger hanno fatto clic su Mi Piace per questo: